Warum Vorurteile schnell zu (verhängnisvollen) Fehlurteilen führen können ?

 

Print Friendly and PDF

 

Es stimmt schon. Wir brauchen Vorurteile, weil wir damit unsere endgültigen Urteile Schritt für Schritt präzisieren können. Aha, beim letzten Mal hat sich mein Vorurteil aus dem und dem Grund bestätigt, jetzt schon wieder, so langsam bestätigen sich meine Vermutungen. 

Andererseits sind Vorurteile sehr gefährlich, weil der bequeme Mensch (und das sind wirklich viele) nicht mehr frei urteilt, sondern sein Vorurteil bestätigt sehen will. Dieser Mensch sieht dann alles durch eine Brille, die sein Vorurteil schärfer zeigt, als alle anderen Wahrnehmungen. 

Bezogen auf das Lesen eines Textes, verhindert dieses gefilterte Wahrnehmen, daß Menschen, die wirklich wertvollen Botschaften, die sie im Leben weiterbringen könnten, empfangen können. Sie saugen alle Informationen auf, bei denen sie sich bestätigt fühlen, jene Informationen, bei denen sie sich nicht bestätigt fühlen übergehen sie und die Informationen, die an der Grenze sind, machen sie einfach passend, so daß letztendlich das eigene Denken und Handeln bestätigt wird. Warum lesen solche Menschen ? 

Entscheidend ist auch ob das Vorurteil von anderen übernommen wurde oder ob es aus einem selbst kommt. Während nämlich das eigene Vorurteil in der Regel kritisch hinterfragt wird, ist es bei den übernommenen Vorurteilen oft nicht so. Ein gutes Beispiel hierfür liefern die obrigkeitsgläubigen und/oder autoritätsgläubigen Menschen. Die glauben das was der Onkel Doktor oder der Herr Professor sagt ist immer richtig - sie hinterfragen deren Urteile gar nicht mehr, sondern suchen nur noch nach Bestätigungen, um das (vom Doktor, dem Professor, ...) geborgte Urteil ihren Mitmenschen gut verkaufen zu können. So nach dem Motto, ich bin auf folgendem praktischen Wege zu diesem Urteil gekommen und nicht zuletzt bestätigt das ja auch der Professor xy. 

Ihrem eigenen Urteil würden diese fehlgeleiteten Menschen nie trauen, deshalb werden sie nun ganz gezielt nach praktischen Bestätigungen ihres Urteils suchen. Angenommen so ein Professor hat bei seinen Studien herausgefunden, daß "schwarze Menschen dümmer sind als weiße", dann schaut der autoritätsgläubige Mensch nur noch auf alle Wahrnehmungen, die bestätigen, daß dieses Vorurteil stimmt. Während also ein Schwarzer nur eine kleine Dummheit machen muß, um dieses Vorurteil zu bestätigen, kann sich der Weiße viele Schnitzer erlauben. Die Wahrnehmung wird also ganz gezielt auf alles gerichtet, was bestätigt, daß Schwarze dumm sind. 

Natürlich gibt es Menschen die sehr kompetent in ihren Bereichen sind und Dinge richtig beurteilen können, trotzdem sollte man immer kritisch hinterfragen, egal von wem das jeweilige Urteil stammt.

Ein anderes Beispiel, das zeigt wie Vorurteile und schnelle Schlussfolgerungen, vielen hunderttausend unschuldige Menschen, den Tod gebracht haben, war die Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert. Was waren die primitiven Gründe dafür, daß so viele unschuldige Menschen als Hexen verbrannt wurden ? Heidnische Bräuche, Sexualhass und Dämonenfurcht der Priester, die Obrigkeit, die wegen der Gütereinziehung einen finanziellen Nutzen davon hatte und der Zauberglaube des einfachen Volkes. 

Im Großen und Ganzen sind das alles Vorurteile und schnelle Schlussfolgerungen, die zu einem Fehlurteil geführt haben, daß vielen hunderttausend unschuldigen Menschen, bereits in frühen Jahren das Leben gekostet hat. Wohlgemerkt, damals im 17. Jahrhundert hatte wirklich der Großteil der Menschen kein eigenes Urteil. Sie dachten was von oben herab bestimmt wurde. Die damalige Obrigkeit (Könige, Fürsten, Bischhöfe, Priester, ...) war es also letztendlich, die ihren Willen zur Hexenverfolgung durchsetzte. Die große Frage, die den Hexenglauben sofort entlarvt hätte: Warum konnten die so zaubermächtigen und verwandlungsfähigen Hexen es nicht schaffen, ihrem Kerker zu entfliehen, sich in die Lüfte zu schwingen, Schmerzen weg zu zaubern und bei ihrem Herrn dem Teufel, Schutz zu suchen (den er ihnen, als ihr Herr und Meister, doch gerne gewährt hätte). Leider stellte beim einfachen Volk kaum einer solch kritische Fragen.

Das folgende Beispiel soll zeigen wie Vorurteile und schnelle Schlußfolgerungen wirksam verhindern können, das eigentliche Problem zu erkennen.

Es geht darum, daß viele Menschen Sachverhalte und andere Menschen kritisieren und bewerten, obwohl sie nur an der Oberfläche gekratzt haben, also nicht genau wissen, was eigentlich hinter dem steckt, was sie kritisieren. Dies wäre aber unbedingte Voraussetzung für eine konstruktive Kritik (Informationen, die uns voranbringen), der einzig wirklich wertvollen Form von Kritik. 

Viele kritisieren beispielsweise die Globalisierung und behaupten, daß diese Entwicklung uns unsere Arbeitsplätze und damit auch unseren Wohlstand raubt. Wenn man dann genauer nachfragt, welcher Grundgedanke hinter dem Begriff "Globalisierung" steckt, dann kommen beispielsweise Antworten wie "mehr Freiheit für alle" oder "Arbeit für alle". Die meisten übernehmen diese häufig von der Presse durch schnelle Schlußfolgerungen und Vorurteile gewonnenen Erkenntnisse ohne kritisches Hinterfragen und vergleichen diese mit ihrer aktuellen Situation und ziehen dann ihre Schlüsse, die aber auf falschen Erkenntnissen beruhen. 

Der grundlegende Gedanke, der hinter der Globalisierung steckt bzw. das Ziel, das die Globalisierung verfolgt, ist nämlich, "daß möglichst viele, am besten alle Länder dieser Erde, unter fairen Wettbewerbsregeln am Weltmarkt teilnehmen können". Wenn man also weiß, was hinter dem Begriff "Globalisierung" steckt, dann wird man die nun wirklich konstruktive Kritik so oder ähnlich formulieren: "Der Gedanke, der hinter der Globalisierung steckt, ist ok, aber nicht, wie dieses Ziel umgesetzt wird, weil die fairen Wettbewerbsregeln nicht oder nur ansatzweise existieren oder einfach nicht eingehalten werden". 

Dies ist eine konstruktive Kritik - sie wird aber bei einem Befehlsempfänger aus der Industriegesellschaft nicht weiterverfolgt. Das ist halt so, da kann man nichts machen, die Konzerne sind einfach zu mächtig. Mit dieser Einstellung fördert er genau das, was er kritisiert, nämlich die Ausbeutung der Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Der möglichst vorurteilsfreie und kritische Problemlöser einer Informationsgesellschaft dagegen überlegt sich jetzt, was kann ich machen, um den edlen Grundgedanken der Globalisierung zu unterstützen. Eine (von vielen) Möglichkeiten wäre beispielsweise, den Kaffee nicht mehr im Supermarkt und damit von den Konzernen zu kaufen, sondern in einem Dritte-Welt-Laden, der dafür garantiert, daß die Kaffeebauern mit ihren Familien von ihrer Arbeit leben können. 

Anzeige

Wenn man also die konstruktive Kritik weiterverfolgt, dann kommt man in der Regel auf Lösungen, die unbequem sind; in diesem Fall müßte man sich Gedanken machen, wo der nächste Dritte-Welt-Laden ist und müßte dann immer extra dorthin fahren und sogar noch mehr für den Kaffee bezahlen. Ähnliches wie für den Kaffee gilt übrigens auch für den Tee: Auch hier gibt es Möglichkeiten, beispielsweise den Darjeeling Tee nicht aus dem Supermarkt, sondern von der Teekampagne über das Internet zu bestellen. 

All das ist jedoch mit einem zusätzlichen Aufwand verbunden, den man aus Bequemlichkeit vermeiden möchte. Diese Bequemlichkeit ist es also, die letztendlich dazu führt, das Vorurteile eben nicht schrittweise präzisiert werden, sondern einfach als wahr übernommen werden.

Deshalb müssen selbstdenkende Menschen in Zukunft bestmöglich belohnt werden und nicht wie bisher für ihre großen Leistungen auch noch bestraft werden. Besonders arg trifft es die, die sich nicht systemkonform verhalten, obwohl das die einzigen Menschen sind, die uns letztendlich mit neuen Konzepten aus der Systemkrise führen können.

 

 

Taxonomy upgrade extras: 
Share

Kommentare

Die Bequemlichkeit, ja die ist an vielem schuld, aber ob die ausgerottet oder zumindest eingeschränkt werden kann, wage ich zu bezweifeln. Ein gewisser Teil wird sich immer drücken wollen und dazu die abenteuerlichsten Möglichkeiten finden - aber ich lasse mich diesbezüglich gern eines Besseren belehren :-))

Hallo,

also ich denk, daß es die Bequemlichkeit nicht allein ist, sondern vor allem auch der Egoismus. Viele handeln doch nach dem Motto, möglichst viel für wenig Geld (zum Stichwort Dritte-Welt-Laden als Beispiel). An den Lebensmitteln sparen, da sieht's keiner, dafür ein größeres Auto, das sieht jeder. In meinem Umfeld gibt es sehr viele, für die solche Presige-Teile enorm wichtig sind, und wennst Du Dir selber nicht viel draus machst, erntest Du mitleidige Blicke.
Also für die, die so denken, wär es gar nicht schlecht, mal wieder auf dem Boden der Tatsachen anzukommen und festzustellen, daß es auch noch andere Leute gibt und sie selber nicht die wichtigsten sind.

Schönen TAg noch
Petzi

Meiner Meinung nach ist es nicht nur Bequemlichkeit oder der Egoismus, wie in den oberen Kommentaren erwähnt ist, sondern zum einen der ganz natürliche Herdentrieb, den der Mensch offensichtlich hat, und zum anderen nackte Angst. Wenn Du nicht mitmachst, bist Du selber Zielscheibe, wenn du anders meinst als es angesagt ist, bist Du komisch und wirst ausgegrenzt oder angefeindet.
Da schließt man sich doch gerne den vorhandenen Vorurteilen an, oder ???

Bild von Lebensunternehmer

Vielen Dank für den wertvollen Beitrag!

Wer aus der Herde ausschert und seinen eigenen Weg geht, der sollte sich sehr warm anziehen, denn es wird (noch) sehr kalt werden.

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 


Lebensunternehmer-ebook-Shop

Werden Sie Lebensunternehmer oder helfen Sie anderen dabei!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

Logo

Diese Website richtet sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein neues Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie du dich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen kannst und vieles mehr
 

Weitere Websites von mir:

Workshops, Lernvideos und Coachingdienste zu den Themen:

>> Selbstentfaltung

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge